Deutscher Gewerkschaftsbund

12.10.2018
Programmreihe

Gedenken an die Progromnacht 1938

Progromnacht

Hrsg.: Aachener Bündnis Pogromnachtgedenken

Seit 1988 erinnern in Aachen alljährlich Mahnwachen an die Progrome gegen Jüdinnen und Juden in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, dem Beginn des Terrors gegen Menschen jüdischen Glaubens in Deutschland, der in massenhafter Vernichtung jüdischen Lebens und anderer, den Nationalsozialisten unliebsamen Menschen mündete.

Auch in Aachen steckten die Nationalsozialisten in dieser Nacht die Synagoge in Brand, zerstörten Geschäfte und Wohnungen jüdischer Menschen, wurden gewalttätig gegen sie und begannen sie in Konzentrationslager zu verschleppen.

80 Jahre später hat sich das "Aachener Bündnis Progromnachtgedenken", das aus über 50 zivilgesellschaftlichen Organisationen besteht, gegründet und ein Programm auf die Beine gestellt, das an die Progromnacht erinnern soll.

Unter dem Motto:

"Aus der Geschichte lernen! Der Opfer gedenken! Die Zukunft gestalten frei von Antisemitismus, Rassismus, Faschismus und Krieg"

finden im Zeitraum Oktober bis Dezember rund 30 Veranstaltungen in Aachen und der Region statt, die von den einzelnen Mitgliedern des "Aachener Bündnis Progromnachtgedenken" angeboten werden. Der Rahmen der Veranstaltungen reicht von Spray-Aktionen über Werkstätten bis zu Vorträgen und Konzerten.

Die zentrale Veranstaltung bildet dabei das Gedenken an die Progromnacht, am 8. November um 17:30 Uhr, auf dem Synagogenplatz in Aachen.

Das Programmheft und die Flyer zu den Einzelverantaltungen der Programmreihe können unter
https://aachen.vvn-bda.de/80-jahre-novemberpogrome-1938/ heruntergeladen werden.