Deutscher Gewerkschaftsbund

21.02.2017
Pressemeldung

Neuer Vorstand im Frauennetzwerk StädteRegion Aachen

Neuer Vorstand FWN

Foto v.l.n.r., Silke Tamm-Kanji, stellvertretende Vorsitzende; Sibylle Keupen, Vorsitzende; Ann-Katrin Steibert, Schriftführerin; Renate Wallraff, stellvertrentende Vorsitzende; Kay Hohmann und Loni Finken, Beisitzerinnen FWN AC

Bei der jüngsten Mitgliederversammlung des Frauennetzwerkes StädteRegion Aachen wurde der Vorstand des Netzwerkes, in dem 50 Frauenorganisationen aus der Region eng zusammenarbeiten, neu gewählt.Mit großer Mehrheit bestätigten die Mitgliedsfrauen den Vorstand, der in der Versammlung umfangreich über die Arbeit des letzten Jahres berichtet hatte.

Als Vorsitzende wurde Sibylle Keupen, Leiterin der Bleiberger Fabrik, Aachen besätigt. Als Stellvertreterinnen wurden Silke Tamm-Kanji, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Würselen und Renate Wallraff, Fachstelle gegen häusliche Gewalt/Beratungszentrum, Alsdorf, gewählt. Ann-Katrin Steibert, DGB Region NRW Süd-West übernimmt das Amt der Schriftführerin. Beisitzerinnen wurden Kay Hohmann, Picco Bella gGmbH, Aachen und Loni Finken, Gleichstellungsbüro der Stadt Aachen.

In dem Frauennetzwerk StädteRegion Aachen engagieren sich seit über 20 Jahren 50 Frauenorganisationen aus der StädteRegion. Hier wird Vernetzung, Austausch und Solidarität aktiv gelebt. Im Mittelpunkt der gemeinsamen Arbeit steht die Aufgabe die Argumentationskraft der Frauen aus der Region zu bündeln, Unterstützung zu bieten und Synergieeffekte zu erzielen. Bei den zahlreichen gemeinsamen Veranstaltungen mit anderen Kooperationspartnern werden wichtige frauenpolitische Impulse gesetzt. Das Frauennetzwerk macht die Kompetenzen von Frauen sichtbar und trägt in seiner Arbeit dazu bei, den Weg zur Gleichberechtigung zu ebnen. Hier treffen sich partei- und konfessionsübergreifend Frauen aus allen Generationen, um Frauenpositionen in allen Lebensbereichen zu stärken und in Politik und Gesellschaft zu transportieren.

In sieben Fachausschüssen arbeiten Frauen aus den Mitgliedsorganisationen mit interessierten Frauen aus der Region zusammen, um über Themen wie die Frauenquote, Prostitution, Gewalt, Arbeitswelt, Bildung und die Situation Alleinwerziehender zu sprechen und gemeinsame Aktionen zu planen. Auf der INternetseite des Frauennetzwerkes finden sich weitere Informationen zu den Gruppen und deren Kontaktpersonen.

Das Wahlkampfgetöse wird lauter. Die Debatte um Sicherheit und Flucht überdeckt manches andere. Viel mehr steht in den Wahlen zum Landtag und Bundestag auf dem Spiel: In welcher Gesellschaft wollen wir morgen leben? Wie sieht es um die Gleichstellung von Mann und Frau aus, mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, um die Unterstützung von Alleinerziehenden?

Ein Diskussionsabend zum Weltfrauentag am 8. März um 19;30 Uhr in der Citykirche St. Nikolaus Aachen fühlt den Parteien in diesen Fragen auf den Zahn. Was verrät ihr Sprachgebrauch über ihr Frauen- und Familienbild? Haben Rechtspopulisten bereits einen allgemeinen Rechtsruck ausgelöst? Der Sprachforscher Thomas Niehr von der RWTH Aachen leistet dazu einen Impuls.

Im Kontext der Bundestagswahl plant das Netzwerk eine Veranstaltung bei der die wirtschaftliche Situation der Frau beleuchtet wird, dabei wird ws um Fragen der Altersarmut, Ehegattensplitting und Lohngerechtigkeit gehen.