Deutscher Gewerkschaftsbund

07.11.2017

DGB-Jugend-Blickpunkt "Fake News": Die richtigen Informationen

Wer belügt hier eigentlich wen? Die DGB-Jugend veröffentlicht einen "Blickpunkt" zum Thema "Fake News" und zeigt auf, wie man falsche Informationen erkennt und welche Maßnahmen man gegen sie ergreifen kann.

Fake News

"Fake News": die unangenehme Begleiterscheinung der Digitalisierung DGB Jugend

Ge­ra­de rechts­po­pu­lis­ti­sche Par­tei­en und Per­so­nen ver­brei­ten ge­zielt stark ver­ein­fach­te oder falsche Mel­dun­gen über die so­zia­len Netz­wer­ke. Auf Fa­ce­book und Twit­ter fin­den sich zahl­rei­che vor­ur­teils­be­haf­te­te Bei­trä­ge rechts­po­pu­lis­ti­schen In­halts, in de­nen über Ge­flüch­te­te, Ho­mo­se­xu­el­le oder po­li­ti­sche Geg­ner_in­nen ge­hetzt wird und Lü­gen ver­brei­tet wer­den. Mitt­ler­wei­le hat sich da­für der eng­li­sche Be­griff "fa­ke news" eta­bliert.

Auch ge­gen Ge­werk­schaf­ten wird agi­tiert. Wie ist es mög­lich, dass sol­che Nach­rich­ten als Wahr­heit ak­zep­tiert wer­den? Die­se und wei­te­re Fra­gen be­han­delt die DGB-Ju­gend in ih­rem neu­en Blick­punkt "Fa­ke News: Wer be­lügt hier ei­gent­lich wen? Hin­ter­grund­wis­sen und Ge­gen­stra­te­gi­en". Die Bro­schü­re ent­hält ei­ne Dar­stel­lung der Pro­ble­me und Fak­ten, sie zeigt auf, wie man die ge­fälsch­ten In­fos als sol­che er­kennt und zeigt ge­werk­schaft­li­che Stra­te­gi­en aus. Ge­schrie­ben hat sie der DGB-Ju­gend-Ak­ti­ve Jo­sef Holn­bur­ger, der im Rah­men sei­nes Stu­di­ums über das The­ma ge­forscht hat.

Das größ­te Pro­blem der "Fa­ke News" sei, so Holn­bur­ger, dass ei­ne Auf­klä­rung über Falsch­in­for­ma­tio­nen oft nicht mehr mög­lich sei. Wäh­rend "Fa­ke News" in­ner­halb von kür­zes­ter Zeit teil­wei­se mil­lio­nen­fach auf Fa­ce­book ge­le­sen und ge­teilt wür­den, er­rei­che die Rich­tig­stel­lung nur we­ni­ge Per­so­nen.

"Ge­ra­de des­halb ist es wich­tig, dass 'Fa­ke News' schon im Vor­feld als sol­che er­kannt wer­den und die Ver­brei­tung ver­hin­dert wird", schreibt DGB-Bun­des­ju­gend­se­kre­tä­rin Ma­nue­la Con­te im Blick­punkt.

Des­halb weist die DGB-Ju­gend nicht nur auf die Pro­ble­ma­tik die­ser Falsch­in­for­ma­tio­nen hin und sen­si­bi­li­siert für das The­ma. Die DGB-Ju­gend gibt da­mit auch Hand­lungs­emp­feh­lun­gen, die bei der Er­ken­nung von "Fa­ke News" hel­fen – und da­mit rechts­po­pu­lis­ti­sche Stra­te­gi­en im Netz als sol­che auf­de­cken.

Da die Re­le­vanz so­zia­ler Me­di­en wohl auch in Zu­kunft wei­ter zu­neh­men wird und die Ver­bes­se­rung künst­li­cher In­tel­li­genz die Pro­ble­ma­tik von "Fa­ke News" – und auch "So­ci­al Bots" ge­nann­te Text­ma­schi­nen, die au­to­ma­ti­sier­te Bei­trä­ge ge­ne­rie­ren – ver­schär­fen kann, ist es be­son­ders wich­tig, uns als jun­ge Ge­werk­schaf­ter_in­nen in die­sem Be­reich früh­zei­tig zu qua­li­fi­zie­ren: News zu hin­ter­fra­gen und uns un­se­re ei­ge­ne Mei­nung zu bil­den.

http://jugend.dgb.de/meldungen/dgb-jugend/++co++f623ee1a-9c7f-11e7-94a7-525400d8729f