Deutscher Gewerkschaftsbund

14.11.2016

Unsere Alternative heißt Respekt und Solidarität

Woche des Respekts

Der DGB-Aachen und seine Kreisverbände der StädteRegion Aachen, Düren und Heinsberg nehmen an der Kampagne teil. DGB Aachen

Gewerkschaften machen sich seit jeher für Respekt und Solidarität stark. Egal, ob am Arbeitspolatz in der Öffentlichkeit oder im privaten Umfeld: Wir stehen für ein tolerantes und weltoffenes Miteinander. Mit Sorge beobachten wir, dass Teile der Gesellschaft diese Werte zunehmen in Frage stellen. Populisten schüren Ängste und Hass gegen Flüchtlinge, Moslems und Andersdenkende. Im Internet beobachten wir eine Verrohung des zwischenmenschlichen Umgang, Hetze und Verschwörungstheorien sind an der Tagesordnung. Aber es bleibt nicht bei verbalen Attacken, die Zahl von Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte ist so hoch wie nie zuvor.

Die NRW-Landesregierung hat alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ein Zeichen für gesellschaftlichen Zusammenhalt zu setzen. Am 14. November startet die Woche des Respekts, an der sich die DGB-Gewerkchaften in NRW mit einer Fotokampagne beteiligen. Damit stellen wir klar: Unsere Alternative heißt Respekt und Solidarität! Wir freuen uns, wenn ihr euch an der Kampagne beteiligt!

#DGBRespekt

Alle weiteren Infos und die Banner und Plakate zum Download findet ihr unter: www.nrw.dgb.de/respekt.

 

Woche des Respekts

DGB

Jetzt unterschreiben

DGB-Rentenkampagne

DGB-Infoservice einblick

On­li­ne-Quiz "Was ver­dient die Frau? Wirt­schaft­li­che Un­ab­hän­gig­keit!"
die-Generalprobe.de
Das DGB Projekt "Was verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit!" bietet Frauen in einem neuen Onlinequiz die Möglichkeit, ihr Leben durchzuspielen und zu sehen, wie es um die eigene wirtschaftliche Unabhängigkeit steht.
weiterlesen …
16.03.2005
Mob­bing-Kon­tak­t-­Stel­le
zur Webseite …

16.03.2005
Min­dest­lohn.­de
DGB/Simone M. Neumann
Sie können ihren Kindern nur gebrauchte Kleider kaufen, die Reparatur der defekten Waschmaschine sprengt das Budget, vom Urlaub träumen sie bloß: Von Armutslöhnen betroffen sind besonders Beschäftigte in der Gastronomie, im Einzelhandel, in Callcentern – in vielen Dienstleistungsberufen. Mehr als jeder Fünfte in Deutschland arbeitet für einen Niedriglohn. Rund fünf Millionen Menschen arbeiten für einen Stundenlohn unter 8,50 Euro, davon allein etwa 1,2 Millionen für unter fünf Euro.
zur Webseite …

16.03.2005
Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft werden
Acht gu­te Grün­de Mit­glied zu wer­den
Rechtsschutz, Tarifliche Leistungen, Unterstützung bei Tarifkonflikten und Weiterbildung - dies sind vier von acht guten Gründen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft zu werden.
weiterlesen …

16.03.2005
LOGO
GE­GEN­BLEN­DE - Das ge­werk­schaft­li­che De­bat­ten­ma­ga­zin
Auf GEGENBLENDE - dem DGB-Debattenportal - diskutieren und analysieren AutorInnen gewerkschaftliche und gesellschaftspolitische Themen - kontrovers und meinungsstark.
zur Webseite …

Soziales Netzwerken

Soziales Netzwerken

Weitere Meldungen, Hintergründe und aktuelle Kommentare finden Sie auf unserer Facebook-Seite

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT