Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 018/2017 - 01.09.2017

Veranstaltungshinweis: Montag, den 04.09.2017 um 18:00 in der Citykirche

Arbeiten im Deutschland – Minijob, Mindestlohn, Kündigung und Co.

Arbeitsmarktzugang

DGB

Am Montag, den 04. September werden Gewerkschafter aus dem Projekt „Arbeitsmarkt-Dolmetscher*innen“ arbeitsrechtliche Basisinformationen erläutern und über wichtige Rechte für das Arbeitsleben informieren. Beginn ist um 18:00 in der Citykirche in Aachen, An der Nikolauskirche, 52062 Aachen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Vortragsreihe „Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge“ statt. Jeden ersten Montag im Monat geben Experten Geflüchteten und Multiplikatoren einen Überblick über rechtliche Grundlagen und praktische Handlungsmöglichkeiten zum Arbeitsmarktzugang.

Die neu zu uns gekommenen Menschen wissen in den meisten Fällen nicht, wie unser Arbeitsmarkt funktioniert. Wie er aufgebaut ist, welche Abschlüsse es braucht, aber vor allem kennen Sie ihre Rechte als Arbeitnehmer nicht. Damit wächst für sie die Gefahr der Arbeitsausbeutung. Es wird kein Mindestlohn gezahlt, Überstunden müssen unentgeltlich verrichtet werden, Arbeitsschutzbestimmungen werden nicht eingehalten u.v.m. Beratungsstellen, die mit Blick auf Arbeitsrecht beraten, wären notwendig, doch diese gibt es nicht flächendeckend. Im Projekt-Arbeitsmarkt-Dolmetscher klärt die DGB-Region NRW Süd-West in Workshops über arbeitsrechtliche Grundbegriffe auf und vermittelt Basisinformationen. Welche Rechte habe ich in der Ausbildung und im Minijob? Was ist bei Krankheit oder Kündigung zu tun? Dies sind nur einige Fragen, die von den Referenten aufgegriffen werden. Auf diese Weise sollen Geflüchtete, schon bevor sie ihre ersten Berufserfahrungen in Deutschland machen, über ihre Rechte aufgeklärt werden.

Kontakt zu den Arbeitsmarkt-Dolmetscher*innen: NRWArbeit.Dolmetschen@dgb.de