Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 002/2018 - 05.07.2018

DGB Jugend begrüßt ersten Schritt in Richtung eines NRW-weiten Azubi-Tickets

Azubi-Ticket

DGB Jugend Aachen

Das neue Ausbildungsjahr steht bevor. Für viele Azubis wird die Fahrt zur Berufsschule oder zum Betrieb im AVV Gebiet nun günstiger. Statt 118€ zahlen sie ab dem 1. August 2018 nun 62€ für ein Azubi-Ticket-Abo, das im gesamten AVV Gebiet gilt. "Wuir freuen uns sehr, dass die langjährige Forderung der Gewerkschaftsjugend nach einem preisgünstigen Azubi-Ticket im AVV Gebiet umgesetzt wird. Wir verfolgen aber weiterhin auch das Ziel eines NRW-weiten Tickets für Auszubildende." sagt Clea Stille, Jugendbildungsreferentin beim DGB NRW Süd-West in Aachen.

Die DGB Jugend NRW hat auf ihrer Bezirksjugendkonferenz im vergangenen Juni ein einstimmiges Votum gefasst, das eine preisgünstige und einheitliche, NRW-weite Lösung fordert. Diese Position wird durch jeweilige Befragungen des Westdeutschen Handwerkskammertags und der Industrie- und Handelskammer Nord-Westfalen bestätigt. Darin gaben jeweils über 80% der Auszubildenden an, dass sie ein preisgünstiges, NRW-weites Azubi-Ticket kaufen würden.

"Nach unserer Einschätzung bevorzugen viele Auszubildende eine NRW-weite Gültigkeit eines Azubi-Tickes gegenüber rationalisierten Lösungen. Dadurch würde es Auszubildenden z.B. auch leichter gemacht, einen (Wunsch-)Ausbildungsplatz in einer anderen Region anzunehmen. Eine landesweite Lösung könnte insofern einen Beitrag leisten, um das Matching auf dem NRW-Ausbildungsmarkt zu verbessern und die gesellschaftliche Teilhabe von Auszubildenden zu steigern." führt Clea Stille aus.

Darüber hinaus könnte ein NRW_weites Azubi-Ticket einen wertvollen Beitrag zu einer nachhaltigen Verkehrsinfrastruktur leisten, denn mit den vorgesehenen Zielen zur Einsparung des CO2-Ausstoßes sind wir auf ein attraktives Angebot im ÖPNV-Netz angweisen.

Die Forderung der DGB Jugend NRW nach einem NRW-weiten Azubi-Ticket wurde vor einem Jahr in den Koalitionsvertrag der Landesregierung aufgenommen. "Uns ist bewusst, dass die Landesregierung keinen unmittelbaren Einfluss auf die Tarifgestaltung in den Verkehrsverbünden hat. Unser Vorschlag ist daher: Es erfolgt ein Landeszuschuss für ein landesweites, mit den Verkehrsverbünden abgestimmtes NRW-weites Azubi-Ticket." erklärt Clea Stille.

Die DGB Jugend Aachen betont, dass die Situation von Grenzpendlerinnen und -pendlern auch in den Blick genommen werden muss. Also Auszubildende, die aus anderen Bundesländern oder den Niederlanden bzw. Belgien nach NRW pendeln. Ein einheitliches Azubi-Ticket sollte auch deren Belange berücksichtigen.