Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 020/2017 - 08.09.2017

UmFairTeilen!? – 13. September – 17 Uhr Hörsaalzentrum C.A.R.L. der RWTH (Raum H 03)

UmFairteilen

DGB

Deutschland wird immer ungleicher. Die Reichen werden reicher – die Armen werden mehr. Die Zahl der Superreichen und ihr Vermögen nehmen stetig zu. Auf der anderen Seite wächst die Zahl der von Armut bedrohten Personen ebenfalls. Trotz guter wirtschaftlicher Lage und eines robusten Arbeitsmarktes sind keine Verbesserungen in Sicht. Im Bundestagswahlkampf spielt die Ungleichheit der Vermögen aber kaum eine Rolle. Dabei ist auch im internationalen Vergleich die Vermögensungleichheit gerade in Deutschland besonders hoch. Nach der Finanz- und Wirtschaftskrise sind ausgerechnet die Zahl der Millionäre und die Vermögen enorm angewachsen. Dabei warnen Volkswirtschaftler vor den Gefahren der ökonomischen Ungleichheit. Denn diese wird zu einer Wachstumsbremse. Doch warum sind die Vermögen in Deutschland derart ungleich verteilt? Welche Folgen bringt die ökonomische Ungleichheit für das Wirtschaftswachstum mit sich? Können wir uns den Reichtum der Reichen überhaupt noch leisten? Und schließlich: kann man am 24.9. Umverteilung wählen?!

Mit all diesen Fragen beschäftigt sich eine Veranstaltung, die vom DGB in Kooperation mit der Katholischen Hochschule Aachen und dem Institut für Politische Wissenschaft (IPW) der RWTH Aachen durchgeführt wird. Prof. Dr. Gustav Horn, Prof. Dr. Christoph Butterwegge, Dr. Patrick Schreiner (ver.di), Florian Moritz (DGB) und Julia Friedrichs (Publizistin) sind die Protagonisten des hochkarätig besetzten Podiums.

Entgegen dem abgedruckten und veröffentlichten Programm (siehe Anlage) gibt es einige kleinere Änderungen im Ablauf:

Zunächst wird Christoph Butterwegge (17h)  mit seinem Vortrag beginnen. Im Anschluss führt Gustav Horn (17:45h) von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung mit einigen ökonomischen Fakten und Zusammenhängen in die Podiumsrunde (18:30h) ein, an welcher sich das Publikum beteiligen soll. Moderiert wird die Veranstaltung von der Journalistin Steffi Lingscheidt.

Die Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich nicht nur an das akademische Publikum, sondern auch an die interessierte Öffentlichkeit.

Wir bitten Sie, auf die Veranstaltung hinzuweisen sowie um Berichterstattung.