Deutscher Gewerkschaftsbund

10.02.2015

70 Jahre DGB - Entwicklungen, Herausforderungen und Perspektiven

70jahre

DGB

Am 18. März 1945 gründeten Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in Aachen die erste gewerkschaftliche Nachkriegsorganisation und dies zu einer Zeit, als im übrigen Deutschen Reich noch Krieg herrschte. Mit zwei Veranstaltungen erinnern wir an diese Ereignisse. Bereits am 17. März findet in der VHS ein Vortrag von Dr. Klaus Brülls (ehemals DGB-Bildungswerk NRW) und Winfried Casteel (stellv. VHS-Direktor Aachen) statt. Beide haben bereits vor 10 Jahren das Buch „Schafft die Einheit“ herausgegeben, in dem die Ereignisse vom 18. März 1945 dargestellt werden.  

Am 18. März 2015 bilden wir die Brücke ins Heute, Hier und Jetzt. Deutschlands bekanntester Sozialethiker, Prof. Friedhelm Hengsbach, wird in der Aula Carolina in einem Vortrag auf die Herausforderungen der heutigen Gewerkschaften eingehen. Anschließend wird es ein von Joachim Zinsen moderiertes Gespräch zwischen Friedhelm Hengsbach und dem DGB Bezirksvorsitzenden Andreas Meyer-Lauber geben.

Für die Veranstaltung mit Friedhelm Hengsbach und Andreas Meyer-Lauber bitten wir um vorherige Anmeldung unter jasmin.puetz@dgb.de

 


Nach oben
12.09.2018
Deutsch­land braucht bes­se­re Fi­nanz­märk­te – Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de
von Reiner Hoffmann
DGB/Sergey Nivens/123rf.com
Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite und dem Ausbruch der Finanzkrise werden in der Finanzbranche wieder Rufe nach mehr Deregulierung laut. Die neu gegründete Bürgerbewegung Finanzwende stellt sich dem entgegegen: Sie fordert ein sozial gerechtes Finanzsystem, das dem Gemeinwohl verpflichtet ist - und nicht nur dem Wettbewerb.
Zur Pressemeldung
19.09.2018
An­ja We­ber zur Haus­halts­po­li­tik der Lan­des­re­gie­rung: Flau­te trotz kon­junk­tu­rel­lem Rücken­wind
© gs1311 Fotolia.com
Von einem Richtungswechsel kann leider keine Rede sein. Trotz konjunkturellem Rückenwind herrscht Flaute in der Haushaltpolitik der Landesregierung. Tatsächlich müsste deutlich mehr getan werden, um die Finanzierungslücke bei der öffentlichen Infrastruktur und beim Personal zu stopfen.
Zur Pressemeldung