Deutscher Gewerkschaftsbund

06.11.2011

Uraufführung der Filmdokumentation Hein Kolberg im Apollo-Theater

Nach zwei Jahren Arbeit ist aus vielen Stunden Filminterview ein 90-minütiger Film geworden, unterlegt mit Archivmaterial, Fotos und Dokumenten. Zur Uraufführung im Apollo-Theater  waren mehr als 100 Gewerkschafter_innen, Freund_innen und politische Weggefährt_innen gekommen und sie applaudierten Hein Kolberg am Ende mit viel Begeisterung und Respekt.

"Hein Kolberg kann man nicht in eine Schublade stecken. Seine Geradlinigkeit, die Offenheit und Neugier auf Menschen zuzugehen, seine Toleranz gegenüber anderem demokratisch-politischen Denken und seine Lust Prozesse mit zu gestalten, sind ansteckend und machen ihn deshalb über Partei- und Organisationsgrenzen hinaus zu einer geschätzten Persönlichkeit Aachens", so Ralf Woelk, Regionsvorsitzender DGB NRW Süd-West in seinem Vorwort.