Deutscher Gewerkschaftsbund

28.05.2019
Stellungnahme des Ausbildungskonsens Aachen zum NRW-Azubi-Ticket

Der Ausbildungskonsens Aachen begrüßt das NRW-weite Azubi-Ticket, fordert aber einen günstigeren Preis und den Ausbau des ÖPNV

Azubi-Ticket

DGB Jugend Aachen

Der Ausbildungskonsens der Region Aachen verabschiedete auf seiner Sitzung am 13. Mai folgende Stellungnahme zur Einführung des landesweiten Azubi-Tickets in NRW:

Zum neuen Ausbildungsjahr wird ab dem 1. August 2019 zum ersten Mal ein NRW-weites Azubi-Ticket eingeführt. In allen Verkehrsverbünden unserer Region gibt es schon ein Azubi-Ticket, dieses gilt aber nur für den einzelnen Verkehrsverbund. Ab dem Sommer gibt es die Option für 20 Euro ein NRW-weites Ticket hinzuzukaufen. Für rund 80 Euro können Auszubildende dann den gesamten Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen nutzen.

Der Ausbildungskonsens in der Region Aachen begrüßt die Einführung des NRW-weiten Tickets. Gerade für Auszubildende, die zwischen zwei Verkehrsverbünden pendeln, ist das Ticket eine große finanzielle Entlastung. Durch die demografische Entwicklung kommt es immer häufiger zur Bildung von Bezirks- und Landesfachklassen. Diese Tendenz stellt eine weitere hohe Belastung für Auszubildende dar.

Auch wird durch das Azubi-Ticket die Attraktivität einer dualen Ausbildung erhöht und ein besseres Matching auf dem Ausbildungsmarkt über Verkehrsverbundgrenzen hinweg ermöglicht.

Jedoch kritisieren wir den Preis des Azubi-Tickets. Mit rund 80 Euro ist dieses, gerade im Vergleich zum Semesterticket für Studierende, zu teuer.

Auch muss mit der Einführung des Azubi-Tickets ein Ausbau des ÖPNV, gerade im ländlichen Raum, einhergehen damit die Auszubildenden den öffentlichen Nahverkehr auch wirklich zum Erreichen der Berufsschule und des Betriebs nutzen können.

Daher fordern wir eine Senkung des Preises des Azubi-Tickets auf einen mit dem Semesterticket vergleichbaren Betrag und den Ausbau des ÖPNV in unserer Region.

 

Der Ausbildungskonsens Aachen

Mai 2019