Deutscher Gewerkschaftsbund

03.05.2023
Das war un­ser 1. Mai in Aa­chen
1. Mai 2023 Aachen
Gabi Sevignani
Über 2.000 – insbesondere junge - Kolleg*innen nahmen am 1. Mai an unseren Veranstaltungen in Aachen teil! Vielen Dank an alle die uns am #Tag der Arbeit unterstützt haben! Danke an Alle, die mit uns demonstriert haben, die am Bühnenprogramm mitgewirkt haben, die mit einem Stand auf dem Katschhof zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben und an die Aixotic Sambistas, das Team vom Hochschulradio Aachen und an Sin Fronteras für die musikalische + künstlerische Begleitung! Bleibt weiter UNGEBROCHEN SOLIDARISCH!
weiterlesen …

03.05.2023
Im­pres­sio­nen zum Fa­mi­li­en­fest im Jo­se­f-Vo­sen-Park
1. Mai in Düren
KV Düren-Jülich
Das Familienfest zum 1. Mai im Josef-Vosen-Park in Düren war ein voller Erfolg. Interessenvertretungen aus den Krankenhäusern aus Düren machten sich stark für eine bessere Finanzierung der Dürener Krankenhauslandschaft. Der Talk zum Strukturwandel verdeutlichte, Industrieproduktion und Klimaschutz können und müssen zusammengedacht werden. „Wer Fachkräfte will, darf auf Frauen nicht verzichten“ kann als Resümee der dritten Gesprächsrunde zum Thema Geschlechtergerechtigkeit gezogen werden. Neben politischen Statements kam der Spaßfaktor an diesem Tag nicht zu kurz. Die Band „The Shakers“ spiele Musik der 60er und 70er Jahre. Währenddessen versuchten sich viele beim gewerkschaftlichen Dosenwerfen. Weg flog hier beispielsweise die Dose „Leiharbeit“ oder die Dose „Union Busting“.
weiterlesen …

03.05.2023
Das war un­ser Start zum Tag der Ar­beit!
Kundgebung in Übach-Palenberg
1. Mai in Übach-Palenberg
KV Heinsberg
Wir haben als DGB Kreisverband Heinsberg den Coutndown zum 1. Mai gestartet ....... 10 - 9 - 8 - 7 - 6 - 5 - 4 - ......
weiterlesen …
29.03.2023

1. Mai 2023 in unserer Region

1. Mai 2023

DGB Region NRW Süd-West

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freundinnen und Freunde,

UNGEBROCHEN SOLIDARISCH – so lautet das Motto der Gewerkschaften in diesem Jahr am 1. Mai!
Ein gutes Motto in einer Welt im Dauerkrisenmodus!

UNGEBROCHEN SOLIDARISCH – weil wir gemeinsam mehr erreichen können!
UNGEBROCHEN SOLIDARISCH – damit die Klima- und Energiewende zum Erfolg wird!
UNGEBROCHEN SOLIDARISCH – damit die Beschäftigten den Wandel mitgestalten können!
UNGEBROCHEN SOLIDARISCH – damit die Krise nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird!
UNGEBROCHEN SOLIDARISCH – damit wir in eine friedliche und sichere Zukunft blicken können!
UNGEBROCHEN SOLIDARISCH – erinnern wir an die Zerschlagung der Gewerkschaften vor 90 Jahren am 2. Mai 1933 – denn: Erinnern heißt verändern!

Dafür kämpfen wir – am 1. Mai und an jedem anderen Tag im Jahr!

Wir laden euch ein, mit uns am Tag der Arbeit gemeinsam zu kämpfen und zu feiern. Es erwartet euch ein buntes und vielfältiges Programm und Angebot auf und vor der Bühne. Viele aktuelle Themen, Tarifauseinandersetzungen, Streiks und Verteilungskämpfe gibt es zu besprechen. Ganz vorne mit dabei ist in diesem Jahr unsere junge Generation: bei der Demo in Aachen gibt sie bereits zu Beginn den Takt vor und moderiert im Anschluss auf der Bühne unser gewerkschaftspolitisches Potpourri [„aus verschiedenen beliebten kleineren Werken zusammengestelltes Musikstück“ sagt der Duden 😉]. Zum Finale bieten SIN FRONTERAS beste musikalische Ska & Reggae-Unterhaltung.

Auch in den Kreisen Düren und Heinsberg finden in diesem Jahr Veranstaltungen zum Tag der Arbeit statt. In Düren laden wir am 1. Mai diesmal zum bunten Programm in den Josef-Vosen-Park ein. Viele aktuelle Themen wie Strukturwandel und Krankenhausfinanzierung gibt es zu besprechen. Dabei kommt der Spaß mit Fotobox und Dosenwerden bei guter Musik und gutem Essen nicht zu kurz. Leider musste uns die Band "the Capiluns" kurzfristig absagen.
Und im Kreis Heinsberg beginnen die Mai-Feierlichkeiten in diesem Jahr bereits am Samstag (29.4.) im Rahmen eines Betriebs- + Personalräte-Empfangs im Rathaus von Übach-Palenberg.

Seid am 1. Mai UNGEBROCHEN SOLIDARISCH und kämpft, feiert, singt und tanzt mit uns am 1. Mai – und gerne auch an allen anderen Tagen im Jahr!

Wir freuen uns auf euch!

22.03.2023

Aufruf zum 1. Mai 2023: "Ungebrochen solidarisch"

Die Welt ist im Krisen-Dauermodus: Energiekrise, Klimakrise, der Krieg in der Ukraine, hohe Inflation und die Auswirkungen der Corona-Pandemie erzeugen Unsicherheit und stürzen viele Menschen in existentielle Sorgen. Wir Gewerkschaften stehen an ihrer Seite. Gemeinsam setzen wir am Tag der Arbeit ein sichtbares Zeichen für eine gerechte und friedliche Zukunft, für einen starken Sozialstaat und eine leistungsfähige öffentliche Daseinsvorsorge. Gemeinsam sind wir ungebrochen solidarisch!

Ungebrochen solidarisch: Weil wir gemeinsam mehr erreichen können!
Unser Kampf für Entlastung war erfolgreich. Die Energiepreisbremse oder Einmalzahlungen an Beschäftigte, Rentner*innen und Studierende gäbe es ohne uns nicht. Mit der Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 Euro und dem Bürgergeld haben wir dafür gekämpft, dass Menschen mit geringem Einkommen besser dastehen. Vor allem aber haben die Gewerkschaften in vielen Tarifverhandlungen für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld im Portemonnaie von Millionen Beschäftigten gesorgt.

Ungebrochen solidarisch: Damit die Klima- und Energiewende zum Erfolg wird!
Um die Klimawende zum Erfolg zu machen und den Ausbau erneuerbarer Energien rasch voranzubringen, sind gewaltige öffentliche Investitionen erforderlich. Wenn Unternehmen davon profitieren wollen, müssen sie sich auf die Sicherung von Beschäftigung verpflichten. Keine Standortvorteile ohne Standorttreue. Das ist unsere Losung. Deutschland muss ein Paradebeispiel für eine nachhaltige, soziale und gerechte Transformation werden. Das bezieht mit ein, konsequent in die Qualifizierung und Weiterbildung der Beschäftigten zu investieren.

Ungebrochen solidarisch: Damit die Beschäftigten den Wandel mitgestalten können!
Gute, existenzsichernde Löhne und faire Arbeitsbedingungen gibt es nur mit Tarifverträgen. Sie sind der Schlüssel für einen fairen Wandel und bieten den besten Schutz vor Krisen. Deshalb fordern wir von der Bundesregierung einen Aktionsplan zur Steigerung der Tarifbindung auf mindestens 80 Prozent. Durch Tarifverträge und Mitbestimmung gestalten wir die Transformation demokratisch. Statt über unsere Köpfe hinweg muss auch am Arbeitsplatz mit uns gemeinsam entschieden werden. Nur so kann ein gerechter Wandel gelingen.

Ungebrochen solidarisch: Damit die Krise nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird!
Die steigenden Preise belasten die privaten Verbraucher*innen und viele Betriebe. Zugleich wachsen die Vermögen der Reichsten ungebremst weiter. Einige Konzerne fahren überhöhte Gewinne ein. Sie müssen abgeschöpft und zur Gegenfinanzierung der Entlastungen genutzt werden. Superreiche müssen endlich mehr Steuern zahlen; Menschen mit hohem Vermögen müssen eine Abgabe erbringen für die historischen Herausforderungen unserer Gesellschaft. Wir fordern die Wiedereinführung der Vermögensteuer. Es darf nicht sein, dass die Hauptlasten der Krise den Beschäftigten aufgebürdet werden, während sich die Reichen aus der Verantwortung stehlen.

Ungebrochen solidarisch: Damit wir in eine friedliche und sichere Zukunft blicken können!
Mit seinem mörderischen Angriffskrieg auf die Ukraine hat Russland ein schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit und das Völkerrecht begangen. Die Waffen müssen endlich schweigen! Wir fordern die russische Regierung auf, ihre Truppen zurückzuziehen und die territoriale Integrität der Ukraine wiederherzustellen. Als Gewerkschaften treten wir für weltweite kontrollierte Abrüstung, für Rüstungskontrolle und für die Verwirklichung von Frieden und Freiheit im Geiste der Völkerverständigung ein.


Dafür kämpfen wir – am 1. Mai und an jedem anderen Tag im Jahr.

 

V.i.S.d.P.: Deutscher Gewerkschaftsbund / Bundesvorstand, Yasmin Fahimi, Keithstraße 1, 10787 Berlin

Bau dir dein Profilbild für Social-Media zum 1. Mai 2023