Deutscher Gewerkschaftsbund

Datum: 01.09.2020, 17:00
Der 1. September ist Antikriegstag
An­ti­kriegs­tag 2020
Antikriegstag 2020
DGB Region NRW Süd-West
Auch in diesem Jahr gibt es am Antikriegstag wieder viele Themen, die auf unserer Demonstration durch Aachen und auf der Kundgebung angesprochen werden müssen. Unter anderem stellt sich der ‚Aachener Appell‘ vor. Das Bündnis macht auf die hohe Dichte von Atomwaffen rund um Aachen deutlich. Neben den US-Atomraketen in Büchel (Eifel) lagern auch noch Atomwaffen gleich hinter der Grenze in Belgien und den Niederlanden. Neben diesem Thema erwarten euch noch viele andere Themen auf unserer diesjährigen Veranstaltung zum Antikriegstag in Aachen. Treffpunkt ist um 17 Uhr am Elisenbrunnen.
weiterlesen …

22.08.2017
Aachener Friedenspreis
1. Sep­tem­ber - An­ti­kriegs­tag
DGB
Auch in diesem Jahr veranstaltet der DGB wieder gemeinsam mit dem Aachener Friedenspreis eine Kundgebung anlässlich des Antikriegstages und anschließend die Verleihung des Aachener Friedenspreises. Die Kundgebung (17 Uhr, Elisenbrunnen - Aachen) steht ganz im Zeichen der anstehenden Bundestagswahl. Mit verschiedenen Gästen gehen wir der Frage nach, welche friedens- und sicherheitspolitischen Weichenstellungen mit dieser Wahl gestellt werden können.
weiterlesen …
26.07.2016
Erklärung des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Antikriegstag, 1. September 2016
Nie wie­der Krieg, nie wie­der Fa­schis­mus!
DGB
Wie in jedem Jahr, rufen wir auch dieses Jahr wieder zum Antikriegstag am 1. September 2016 auf.
weiterlesen …

19.08.2014
Aa­che­ner Frie­dens­preis 2014
Gedenken an den Anti-Kriegstag 2014
weiterlesen …

23.02.2012
Frie­dens­be­we­gung for­dert En­de der Sank­tio­nen und Kriegs­dro­hun­gen
Friedens- statt Kriegspolitik im Irankonflikt
Vertreter und Vertreterinnen aus Friedensbewegung und Friedensforschung fordern in einer heute veröffentlichten Erklärung ein Ende der Sanktionen und Kriegsdrohungen gegen den Iran. „Die Sanktionseskalation ist auf dem besten Wege, in einen Krieg einzumünden. Er würde nicht nur für die Menschen im Iran katastrophale Folgen haben, sondern auch die gesamte Region auf weitere Jahrzehnte destabilisieren“, heißt es in der Erklärung. Zu den Erstunterzeichnern gehören u.a. Franz Alt, Daniela Dahn, Johan Galtung, Peter Grottian, Wolf-Dieter Narr und Oskar Negt.
weiterlesen …

16.03.2005
Nie wie­der Krieg, nie wie­der Fa­schis­mus!
Erklärung des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Antikiriegstag, 1. september 2015
DGB
Der Antikriegstag ist ein Tag des Erinnern und des Mahnens: Am 1. September 1939 begann der 2. Weltkrieg mit dem Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen. Wir gedenken der europaweit 60 Millionen Toten des Vernichtungskrieges. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften machen zum Antikriegstag deutlich: Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus! Am 01. September 2015 ab 17:00 Uhr DGB Antikriegstag am Elisenbrunnen
weiterlesen …

16.03.2005
An­ti­kriegs­tag - Nie wie­der Krieg!
von Karin Bernhardt
weiterlesen …

1. September: Antikriegstag

Antikriegstag

DGB

Der Jahrestag des Überfalls der deutschen Wehrmacht auf Polen und damit des Beginns des Zweiten Weltkriegs wurde in Deutschland 1957 zum ersten Mal als Antikriegstag begangen. Am 1. September machen der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften deutlich: die deutschen Gewerkschaften stehen für Frieden, Demokratie und Freiheit. Für uns gilt: Nie wieder Krieg,

Aachener Friedenspreis

Aachener Friedenspreis

Aachener Friedenspreis e.V.

Im Jahr 1988 wurde in Aachen aus den Reihen der Friedensbewegung der ‚Aachener Friedenspreis e.V.’ gegründet. Vorrangiges Ziel des Vereins ist es, Menschen oder Organisationen zu würdigen, die von "unten her" dazu beitragen, der Verständigung der Völker und der Menschen untereinander zu dienen sowie Feindbilder ab- und Vertrauen aufzubauen. Der DGB ist seit Gründung des Vereins im Jahre 1988 Mitglied und beteiligt sich aktiv im Vorstand. Seit Bestehen des Aachener Friedenspreises werden am 1. September der Antikriegstag sowie die Verleihung des Aachener Friedenspreises in Kooperation durchgeführt. Die Vorstellung der Preisträger erfolgt alljährlich im Rahmen einer Pressekonferenz am Jahrestag der Befreiung vom Faschismus, dem 8. Mai. Weitere Informationen finden Sie hier.